Weihnachten ist die besinnlichste Zeit des Jahres, heißt es zumindest. Dies kann man leider inmitten des Stresses bezüglich Geschenke kaufen, Kekschen backen und Gäste einladen schnell einmal vergessen. Um trotz des ganzen Trubels um den Heiligen Abend und die folgenden Feiertage immer perfekt auszusehen, habe ich einen kleinen Ratgeber zusammengestellt, der sich mit Kosmetik und deinem gesamten Festtags-Look beschäftigt.

Die Produktauswahl

Das Kosmetik-Sortiment in Drogerien und Parfümerien ist speziell für Schminkneulinge meist eine große Überforderung: Welches Produkt passt zu mir? Welche Marke ist am besten? Um den Überblick zu bewahren, solltest du dich vorerst einmal am Preis orientieren und festlegen, wie viel Geld du für deinen Look ausgeben magst. Oft lohnt es sich übrigens gar nicht, high-end Produkte zu kaufen, da auch günstigere Marken qualitativ hochwertige Produkte anbieten.

Wenn es um deinen Weihnachts-Look geht, solltest du dich an warmen Farben wie rot oder gold orientieren und dein gesamtes Makeup danach aufbauen. Für einen einfachen, jedoch bezaubernd aussehenden Look benötigst du folgende Produkte:

  • schwarze Mascara (wenn möglich wasserfest)
  • Augenbrauenstift
  • Eyeliner
  • Lidschatten (Gold)
  • Pinsel
  • Foundation
  • Concealer
  • Schwamm
  • Lippenstift (evtl. Gloss)

Makeup

Um ein perfektes Festtags-Makeup garantieren zu können, solltest du deine Haut bereits in den Wochen davor intensiv pflegen. Hierfür eignet sich reichhaltige Kosmetik wie Feuchtigkeitscremes und Gesichtsmasken. Weiters solltest du darauf achten, genug zu trinken und auch deine Lippen zu pflegen.

Bevor du nun am Festtag dein Makeup aufträgst, empfehle ich dir, eine dünne Schicht an Feuchtigkeitscreme oder einen Primer aufzutragen. Diese Produkte sorgen für ein ebenmäßiges Hautbild und beugen einem ausgetrocknet wirkenden oder gar orange verfärbten Faux-Pas vor.

Nachdem die erste Schicht angetrocknet ist, kannst du bereits mit dem Auftragen des Concealers beginnen und ihn verblenden, also mit einem Schwamm in die Haut eintupfen. Danach ist die Foundation an der Reihe. Achte bitte darauf, dein Produkt ordentlich zu verblenden, damit keine unerwünschten Ränder am Hals oder an den Ohren entstehen.

Im Anschluss an das Basismakeup kannst du nun deine Augenbrauen sowie den Lidschatten in Angriff nehmen. Schminkprofis können in diesem Schritt bereits Farben mischen und einen himmlischen Look zaubern. Als Anfängerin empfehle ich dir, dich Schritt für Schritt nach vorne zu arbeiten und die beiden Lider stets miteinander zu vergleichen, um Ungleichheiten zu vermeiden.

Der nächste und finale Schritt sind die Wimpern. Diese kannst du entweder normal tuschen oder vorerst mit einer Wimpernzange biegen. Ein Tipp: Arbeite dich von Außen nach Innen und trage die Mascara in Zick-Zack-Bewegungen auf. Hierdurch erreichst du alle Wimpern und vermeidest, dass sie verklebt aussehen. Ebenso wichtig ist der Grundsatz, lieber zwei dünne, als eine dicke Schicht aufzutragen, um ebenso ein klumpiges Finish zu vermeiden.

Optional kannst du deinen Look noch durch Blush, Highlighter oder Lashes aufpimpen und zum Schluss mit etwas Puder oder Setting Spray vollenden.

Um deinen Look abzurunden, kannst du optional noch einen farblich passenden Nagellack auftragen. Ein Tipp hierfür: Raue deinen Nagel vor dem Lackieren mit einer Nagelfeile behutsam an und trage danach einen Base-Coat auf, um Unebenheiten auszubessern. Hierdurch haftet die Farbe länger und kann ebenmäßig aufgetragen werden.

Dauer des Looks

Je nachdem wie geübt du bei den einzelnen Schritten an die Arbeit gehst, solltest du für den gesamten Look etwa 15-30 Minuten einplanen.

Allgemeine Tipps und Tricks

Schminke dich erst nachdem du deine Haare gestylt hast!

Um zu vermeiden, dass dein Look bereits verschmiert wird und du ziemlich abgekämpft aussiehst, solltest du dein Haarstyling dem Schminken zeitlich vorziehen. Dies ist besonders bei Hitzestylings sinnvoll, da du mitunter ins Schwitzen kommen kannst, während du mit dem Lockenstab oder Glätteisen hantierst.

Der richtige Umgang mit der Wimpernzange

Mit einer Wimpernzange zu arbeiten ist nicht ungefährlich, deshalb: Vorsicht!

Trocken Tuschen!

Versuch bitte niemals, deine getuschten Wimpern zu biegen. Diese können mitunter an der Zange kleben bleiben, wodurch du sie schmerzhaft ausreißen wirst, wenn du die Zange entfernst.

Heißes Werkzeug

Ein wunderschönes und langanhaltendes Volumen erzielst du durch das Erwärmen der Wimpernzange, bevor du deine Wimpern biegst. Hierfür kannst du dein Werkzeug ganz einfach mit dem Fön erwärmen. Wichtig ist jedoch, dass du die Temperatur der Zange mit dem Finger prüfst, bevor du an dein Auge gehst. Die Hautpartie ist hier nämlich besonders empfindlich und sollte nicht durch Hitze oder andere Einflüsse gereizt werden!

Weihnachtsgrüße an dich!

Mit dieser Anleitung solltest du perfekt auf deinen Festtags-Look vorbereitet sein! Ich wünsche dir jetzt schon Frohe Weihnachten und eine besinnliche Zeit!